Die Bibliothek, die aussieht wie eine Kirche

Einblick ins Buch: Die evangelische Stadtkirche Karlsruhe als Bibliothek, Skizze. Foto und Zeichnung © Katharina Gebauer

Dass eine Kirche profaniert werden muss, ist hart – für alle Beteiligten und insbesondere für die Gemeindemitglieder selbst. Plötzlich wird der Mittelpunkt dessen, was zuvor so etwas wie eine „geistliche Heimat“ war, ein leerer Raum. Wie aber muss es solchen Menschen gehen, wenn über die Neunutzung eines ehemaligen Kirchengebäudes diskutiert wird?

Benediktinerstift Altenburg

Eine mögliche Nutzung ist die Umnutzung zur Bibliothek. Googelt man „Bibliothek in Kirche“ findet man zuhauf bildhafte Beispiele. In einem Gespräch mit dem Benediktinerpater Meinrad Dufner OSB erzählte mir dieser vom Benediktinerstift Altenburg in Österreich. Neben der Tatsache, dass sich dort ein Kloster auf einem Kloster befindet, wurde ich hellhörig, als er mir die dortige Bibliothek beschrieb.

Beim Betreten der Bibliothek habe man einen großen Raum vor sich, der einer Kirche enorm ähnelt: hohe Deckengewölbe aus drei Kuppeln mit Malereien, Stühlen, die an Kirchenbänke erinnern und Bücherregale, die wie Seitenaltäre in der Wand verschwinden.

Bibliothek des Benediktinerstifts Altenburg in Österreich. Foto © Uoaei/Wikipedia

Tempel statt Kirche

Irgendwie erinnere alles in diesem Raum an eine Kirche – aber das ist er nicht. „Ein Tempel des Geistes, der Wissenschaft und der Erkenntnis“ könnte man ihn nennen, heiliger wird dieser Raum durch diese Bezeichnung jedoch formal nicht. In der rund 10.000 Bücher umfassenden Bibliothek geht es nicht darum, alle Werke dieser Welt zu sammeln. Viel mehr aber darum, die vier Fakultäten Theologie, Jurisprudenz, Medizin und Philosophie zu behandeln.

„An der Stelle des Altars steht das Regal mit den Bibeln“, erinnerte sich Pater Meinrad weiter. Irgendwie passend. Und was, wenn dort Autozeitschriften gesammelt würden?

Zweckentfremdet

Wenn Kirchen umgenutzt werden müssen, weil ihre Haltungskosten zu hoch, die Gemeinde zu klein ist – was passiert dann mit ihnen? Im Kapitel Zweckentfremdet schlage ich mit Hilfe von Illustrationen vor, was man so alles machen könnte. Manches sinnvoll, vieles realistisch, aber sicher nicht alles vertretbar.

Wenn Sie neue Ideen haben oder eine ehemalige Kirche kennen, die bereits umgenutzt wurde, schreiben Sie mir.